Dürfen Hunde Ananas essen?

Die Antwort auf die Frage, ob Hunde Ananas essen dürfen, ist möglicherweise überraschend: Diese kraftvolle Frucht kann für die Gesundheit Ihres Hundes von großem Nutzen sein.

Ananas in frischer, getrockneter oder pulverisierter Form gehört zu den neuen Trendheilmitteln für Hunde, die sich gegen Parasiten einsetzen lassen. Welche weiteren Vorteile die Ananas für Ihren Hund bietet und worauf Sie bei der Fütterung zu achten haben, erfahren Sie in diesem Beitrag.


Inhaltsverzeichnis


Wie viel Ananas dürfen Hunde am Tag essen?

Die eigentlich süße Frucht weist einen sehr hohen Gehalt an Säure auf. Aus diesem Grund sollte Ananas nicht jeden Tag und nur in geringen Mengen konsumiert werden. Wenn ein Hund zu säurehaltiges Futter bekommt, kann dies schnell zu Magenproblemen und Bauchkrämpfen führen.

Dürfen Welpen Ananas essen?

Die Ananas enthält viel Vitamin A. Das ist sowohl für die Abwehrfunktion der Haut wie für das Sehvermögen wichtig. Auch beim Knochenwachstum spielt es eine wichtige Rolle. Sie ist deshalb von großer Bedeutung für die Versorgung von Welpen.

Welche Inhaltsstoffe sind in Ananas enthalten?

Die Ananas ist reich an essenziellen Aminosäuren, die der Gesundheit für den Körper eines Vierbeiners zugutekommen. Die besten Inhaltsstoffe der Nahrung sind Aminosäuren, die vom Körper zur Herstellung von körpereigenem Eiweiß verwendet werden.

Ein Teil dieser Aminosäuren kann der Hund nicht selbst produzieren, weshalb dies über die Nahrung aufgenommen werden muss. Die Ananas enthält all diese für den Hund essenziellen Aminosäuren.

Zudem enthält die Ananas weitere wichtige Inhaltsstoffe wie z.B.:

Vitamin C Thiamin Zink
Biotin Kalzium Jod
Pro-Vitamin A Kalium Eisen
Vitamin E Magnesium Serotonin
Niacin Mangan Tryptophan
Riboflavin Phosphor  

Was von einer Ananas ist gesund?

Eine bedeutende Rolle für das Gehirn eines Hundes spielen die beiden Botenstoffe Serotonin und Tryptophan. Genau wie bei Menschen gewährleisten sie bei Hunden eine gute Stimmung und ein ausgewogenes Wohlbefinden.

Welche gesundheitlichen Vorteile hat die Ananas für meinen Hund oder Welpen?

Die Ananas stimuliert die Verdauung von Eiweißen und Fetten. Außerdem unterstützt es einen gesunden Stoffwechsel. Das Enzym Bromelain gilt als Verdauungsenzym, weil es die Eiweißstoffe zerlegt. Damit wirkt sich die Ananas dank der passenden Enzyme sehr positiv auf die Verdauung aus. Sie enthält neben Bromelain viele Vitamine und Nährstoffe, die sowohl für Hunde als auch für Menschen wichtig sind.


Hundefutter mit Ananas

Terra Canis Light - 400 g - Pute mit Sellerie, Ananas & Sanddornbeere,
Terra Canis

 3,99 €

inkl. MwSt, zzgl. Versand
9,98 €/ kg

Der Umwelt zuliebe: 15,00 € Mindestbestellwert.

Sofort lieferbar
6x

Wie sollte ich Ananas an meinen Hund verfüttern?

Auch wenn Hunde in erster Linie Fleischfresser sind, müssen Obst und Gemüse die Ernährung optimieren. Nur Fruchtstücke einer reifen Ananas sollten an den Hund verfüttert werden. Die Südfrucht muss nicht püriert werden, sondern kann dem Hund in kleinen Stücken unter das Futter gemischt oder als Leckerli gegeben werden.

Was darf mein Hund von der Ananas essen?

Es ist unbedingt darauf zu achten, dass nur das Fruchtfleisch der Ananas an den Hund verfüttert wird. Die Schalen, Kerne und das Grünzeug sind zu faserreich und für den Hund nicht verwertbar. Essen Hunde Teile der Ananas, die für sie unverdaulich sind, kann dies zu Darmverschlüssen und inneren Verletzungen führen.

Sollte Ananas roh oder gekocht gefüttert werden?

Man sollte einem Hund ausschließlich eine reife Ananas verfüttern. Der Reifegrad der Frucht lässt sich am intensiven Aroma am Stielansatz erkennen. Lassen sich die inneren Blätter mühelos aus der Blattkrone lösen, weist dies auf einen hohen Reifegrad hin. Eine unausgereifte Ananas wirkt abführend und kann zu schweren Magenkrämpfen oder Durchfall führen.

Auf was sollte ich noch achten, wenn ich meinem Hund Ananas gebe?

Ananas aus der Dose sind für Hunde grundsätzlich nicht geeignet. Der Zuckergehalt der eingemachten Fruchtstücke ist für den Hund zu süß und liefert so gut wie keine wertvollen Vitamine und Mineralstoffe.

Welche Risiken entstehen beim Verzehr von Ananas?

Die Fütterung von unreifer Ananas – selbst in kleinen Mengen – sollte grundsätzlich unterbleiben. Diese Südfrucht wirkt stark abführend und kann Magendarmkoliken hervorrufen. Es empfiehlt sich, diese Früchte noch einige Tage nach dem Kauf nachreifen zu lassen. Im Allgemeinen werden Ananasfrüchte im Ursprungsland in einem unreifem Zustand geerntet, um den Transport ohne Schäden zu bewältigen.

Wie verdaut mein Hund Ananas?

Die Ananas ist reich an Ballaststoffen und fördert die Verdauung. Ungeachtet ihrer Vorzüge sollte ein Hund diese Tropenfrucht nur in Maßen genießen. Zu viel davon könnte sein Verdauungssystem angreifen, zumal Ananas einen hohen Gehalt an Zucker hat.

Welche Symptome kann mein Hund nach der Einnahme von Ananas zeigen?

Übermäßiger Verzehr von unreifen Ananassen kann zu folgenden Symptomen führen:

  • Durchfall
  • Magen-Darm-Krämpfe
  • Erbrechen
  • Müdigkeit

Wie kann ich Erste Hilfe leisten?

Wenn der Hund zu viel Ananas verzehrt hat und Anzeichen zeigt, dass sein Verdauungssystem angegriffen wurde, sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden.

Damit der Veterinär die Lage richtig einschätzen kann, muss er das Gewicht des Hundes und die Menge an Ananas, die er gefressen hat, kennen. Dann befolgt man die Anweisungen des Tierarztes und man kümmert sich darum, dass der Hund ganz viel Liebe und Fürsorge erhält.

Welche Alternativen gibt es?

Es ist ratsam, von Zeit zu Zeit auf Alternativen zurückzugreifen. In unserem Shop finden Sie dafür ausgezeichnete Produkte. Bieten Sie Ihrem Hund Hundefutter mit verschiedenen Obstsorten an und verwöhnen Sie ihn mit neuen Geschmacksrichtungen.

Weitere lesenswerte Beiträge


Weitere Hunde Themen