Dürfen Hunde Mango essen?

Für Hunde und Menschen ist der süße Geschmack mancher Obstsorten extrem reizvoll. Die Mango bildet hier keine Ausnahme. In diesem Beitrag erfahren Sie, ob Vierbeiner sie ohne Bedenken verzehren sollten und vor allem, was sie ihnen gesundheitlich bringt.


Inhaltsverzeichnis


Wie viel Mangos dürfen Hunde am Tag essen?

Eines vorweg: Hunde dürfen Mangos essen! Entscheidend ist dabei lediglich die Menge. Erwachsene Hunde sollten zunächst nur ein paar Stückchen erhalten, um anschließend zu beobachten, wie sie darauf reagieren. Vertragen sie das Obst gut, dürfen sie auch etwas mehr haben.

Durch den hohen Gehalt an Zucker ist jedoch von einer täglichen Gabe abzusehen. Stattdessen sollte es bei einem sporadischen Genuss und kleineren Mengen bleiben.

Dürfen Welpen Mangos essen?

Schon die Kleinsten genießen den leckeren Geschmack der Mango, weswegen auch sie diese bereits probieren dürfen. Bei Welpen sind die Mengen ebenfalls klein und sporadisch zu halten. Je nachdem, wie sie diese vertragen, dürfen sie hin und wieder ein Stückchen naschen.

Welche Inhaltsstoffe sind in einer Mango enthalten?

Mangos enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe, die der Hundegesundheit zugutekommen. In 100 Gramm Fruchtfleisch sind die folgenden Inhaltsstoffe enthalten:

Kalorien 60 kcal
Kalium 170 mg
Kalzium 10 mg
Magnesium 20 mg
Phosphor 15 mg
Eisen 0,4 mg
Vitamin A 1,16 mg
Vitamin B6 0,13 mg
Vitamin C 35 mg
Vitamin E 1,0 mg


Anhand dieser Liste ist klar ersichtlich, dass die Mango für den Vierbeiner durchaus wertvolle Nährstoffe bereithält.

Was von der Mango ist gesund?

Die Mango besitzt einen hohen Gehalt an Kalium. Dazu liefert sie wichtiges Magnesium und kann mit viel Vitamin C aufwarten.

Welche gesundheitlichen Vorteile hat eine Mango für meinen Hund oder Welpen?

Vitamin C ist wichtig für ein gesundes Immunsystem. Dazu kommt Vitamin A, welches sich positiv auf die Sehkraft des Hundes auswirkt und die Blutgerinnung unterstützt. Kalium stärkt unterdessen die gesunde Herzfunktion und reguliert den Blutdruck.

Doch auch das enthaltene Magnesium hat Vorteile für die Hundegesundheit, da es die Eiweißsynthese unterstützt, was wichtig für Herz und Muskeln ist.

Viele Hundebesitzer sind außerdem davon überzeugt, dass Mangos für ein schönes Fell sorgen. Die enthaltenen Enzyme tragen zur Verdauung bei und sind sogar entzündungshemmend.


Hundefutter mit Mango

bosch Fruitees 200 g - frisches Geflügel & Mango
bosch
1,99 €
inkl. MwSt, zzgl. Versand
9,95 €/ kg
Geliefert in 1-3 Tagen

Wie sollte ich die Mango an meinen Hund verfüttern?

Mangos lassen sich auf unterschiedliche Arten verarbeiten. Die Fellnasen nehmen sie gerne in Form von Stückchen im Futter oder als besonderes Leckerli auf. Auch zu einem Püree oder im Joghurt kann man das Obst verarbeiten. Im Sommer kommen Mangos besonders gut bei Hunden an, wenn es als Eis angeboten wird.

Dann wird es für sie dank der Süße der Mango zur unschlagbaren Leckerei.

Was von der Mango darf mein Hund essen?

Der Hund darf von der Mango ausschließlich das Fruchtfleisch essen. Die Schale hingegen sollte abgemacht werden. Zudem sollte der Kern im Inneren unbedingt entfernt werden.

Sollte eine Mango roh oder gekocht gefüttert werden?

Das Obst wird roh verfüttert. In diesem Zustand essen Hunde es auch am liebsten.

Auf was sollte ich noch achten, wenn ich meinem Hund eine Mango gebe?

Die Mango sollte im reifen Zustand gefüttert werden. Die richtige Reife erkennt man, indem man auf die Schale drückt. Wenn diese nachgibt, ist sie reif genug. Andernfalls muss sie noch eine Weile liegen, um die richtige Reife zu erlangen.

Die Fütterung von überreifen Mangos ist jedoch ebenfalls nicht empfehlenswert, da sich Gase in ihr entwickeln, die dem Hund schaden können.

Außerdem sollte die Frucht nicht mit Pestiziden oder anderen Schadstoffen belastet sein.

Welche Risiken entstehen beim Verzehr von einer Mango?

Mangos gehören zu den Steinfrüchten. In ihrem Inneren befindet sich ein Kern, der von Hunden nicht gefressen werden sollte. Dazu kommt die Schale, die oftmals mit Pestiziden und Schadstoffen vorbelastet ist.

Außerdem besteht das Risiko, dass die Mango beim Pflücken mit dem Milchsaft der Pflanze in Berührung gekommen ist, der sich auf der Schale absetzt. Dieser ist für den Hund giftig. Daher wird vor der Fütterung idealerweise das Fruchtfleisch vom Stein sowie der Schale befreit.

Aufgrund des hohen Zuckergehalts ist eine zu häufige Gabe von Mangos nicht empfehlenswert, da dies zu Übergewicht führen kann.

Wie verdaut mein Hund die Mango?

Durch die enthaltenen Ballaststoffe wird die Verdauung des Hundes gefördert. Bekommt er jedoch zu viel oder besitzt der Vierbeiner einen empfindlichen Magen, kann er mit Durchfall reagieren. Daher ist es empfehlenswert, ihm nur eine kleine Menge anzubieten, sofern er zuvor noch keinen Kontakt mit dem exotischen Obst hatte. Die meisten Hunde haben bei der Verdauung jedoch keine Probleme, da es kaum Säure enthält.

Welche Symptome kann mein Hund nach der Einnahme von Mango zeigen?

Im Kern der Frucht ist Zyanid enthalten, weshalb der Hund den Kern auch niemals verschlucken darf. Zudem kann sich das enthaltene Amygdalin im Magen des Hundes in Blausäure umwandeln, die zur Vergiftung des Hundes führt.

Vergiftungserscheinungen zeigen sich anhand folgender Symptome:

  • Speichelfluss
  • Lähmungserscheinungen
  • Muskelzittern
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Atemnot
  • Müdigkeit
  • Magenkrämpfe
  • Herzrhythmusstörungen

Ferner kann der Kern aufgrund seiner Größe im Darm des Hundes steckenbleiben, womit es zum Darmverschluss kommt.

Wie kann ich Erste Hilfe leisten?

Besteht der Verdacht, dass der Hund einen Mangokern verschluckt hat, sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Sofern der Kern nicht gekaut oder zerkleinert wurde, besteht eine relativ gute Chance, dass er keine Vergiftung verursacht. Andernfalls müssen entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Welche Alternativen gibt es?

Als Alternative zur Mango gibt es viele weitere gesunde Obst- und Gemüsesorten, die im Hundefutter beigemischt sind. Die Hersteller achten dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Zutaten und dem Fleisch.

So können Sie sich Gedanken um die Menge oder Zubereitung sparen und machen Ihrem Hund dank dem hohen Fleischanteil zusätzlich noch eine leckere Freude.

Weitere lesenswerte Beiträge


Weitere Hunde Themen