Ägyptische Mau

“Mau” steht in Ägypten stellvertretend für “Katze”. Diese Samtpfote ist die einzige Hauskatze mit Tupfen auf dem Fell. Unser Porträt macht Sie mit einer anhänglichen Gefährtin vertraut, welche sich ihren Lieblingsmenschen genau aussucht. Obwohl die Ägyptische Mau als schnellste Katze der Welt gilt, lässt sie sich bereitwillig zu einem Spaziergang an der Leine überreden. 

Steckbrief Ägyptische Mau

  • Rasse: Ägyptische Mau
  • Herkunft: Ägypten
  • Gewicht: Katze 3 kg, Kater 3 kg
  • Größe: mittelgroß
  • Alter: 16 bis 18 Jahre, zuchtabhängig
  • Charakter: aufgeweckt, menschenbezogen, verspielt, intelligent
  • Fell und Farbe: kurzes Fell in den Farben Bronze, Silber und Black-smoke
  • Pflege: nicht aufwendig 
  • Bewegungsdrang: sehr hoch
  • Besonderheiten: benötigt sehr viel Aufmerksamkeit, schnellste Katzenrasse der Welt

Inhaltsverzeichnis


Herkunft

Bei der Ägyptischen Mau handelt es sich um eine der ältesten Katzenrassen der Welt – tatsächlich begann die Zucht bereits vor 3.000 Jahren in Ägypten. Und die Ägypter hatten bekanntermaßen eine sehr innige Beziehung zu den schnurrenden Fellnasen und verehrten sie sogar als Gottheiten. Vielleicht kennen Sie die Katzengöttin Bastet, die unter anderem die Göttin der Liebe und die Beschützerin der Schwangeren war.

Die genaue Herkunft dieser seltenen Hauskatzenrasse ist allerdings bis heute nicht vollends geklärt. Und so wird unter anderem vermutet, dass diese Rasse von Katzen ägyptischer Pharaonen abstammen soll, die ihre Miezen einbalsamiert bis ins Grab mitnahmen. Diese Herkunft soll inzwischen genetisch belegbar sein.

Die moderne Zucht dieser Kurzhaarkatze begann schließlich 1952 in den USA. Die Vorgeschichte: Eine russische Prinzessin, Nathalie Troubetzkoy, hatte eine Ägyptische Mau in Italien beim syrischen Botschafter gesehen. Fasziniert von dieser Rasse, brachte sie einige Exemplare dieser Rasse in die USA und begann dort die Zucht. In Europa wird die Rasse dagegen erst seit 1988 gezüchtet.


Geschichtliches:

Die Ägypter waren wahre Katzennarren. Verstarb eine ihrer geliebten Samtpfoten, rasierten sich die Halter als Zeichen der Trauer ihre Augenbrauen ab. Das Einbalsamieren der Tiere war, wie auch bei verstorbenen Pharaonen, ebenfalls üblich.

Aussehen

Die Ägyptische Mau ist eine äußerst grazile und elegante Katzenerscheinung, dabei aber dennoch muskulös und athletisch mit einem etwas stämmigeren Körper. Sie hat einen kleinen, ovalen Kopf mit großen Ohren, die eng zusammenstehen. Die Beine sind mittellang, ebenso wie der Schwanz.

Das auffälligste Merkmal dieser Kurzhaarkatzenrasse ist das Fell. Dieses ist getupft, auf der Stirn findet sich bei den meisten Katzen dieser Rasse eine auffällige Zeichnung, die ein wenig an ein Gesicht erinnert.

Der Rassestandard sieht bei der Ägyptischen Mau drei Farbvarianten bzw. Farbschläge in der Fellzeichnung vor:

  • Black Silver Spotted Tabby, also Silber mit schwarzen Tupfen
  • Brown bzw. Black Spotted Tabby/Bronze, also Braun mit idealerweise schwarzen Tupfen
  • Black-smoke, hier sind die schwarzen Tupfen nur abhängig vom Lichteinfall zu erkennen

Ebenfalls stechen die Augen hier im wahrsten Sinne des Wortes jedem Betrachter ins Auge. Sie sind groß und mandelförmig und üblicherweise smaragd- bzw. stachelbeergrün.


Da freut sich die Katze:

Sanabelle Heimat Dose - 400 g - frische Forelle & Landente mit Zucchini, Karotte und Johannisbeere
Sanabelle
3,61 €
inkl. MwSt, Versandkostenfrei
9,03 €/ kg
Sofort lieferbar

Charakter

Die Ägyptische Mau ist eine äußerst intelligente und lebendige Katze, die am liebsten den halben Tag in Aktion ist – und das bis ins hohe Alter, was für Katzen eher ungewöhnlich ist. Sie ist zudem sehr menschenbezogen und wird Sie als Halterin vor allem dann lieben, wenn Sie sich ausgiebig durch Spieleinheiten und Schmuseeinheiten mit ihr beschäftigen.

Die Ägyptische Mau zählt darüber hinaus zu den sensiblen Katzenrassen, die demnach in vielen Fällen genau wissen, wie es um ihren Lieblingsmenschen steht und entsprechend empfindlich auf Stress reagieren können.


Wissenswertes:

Die Augen sind bei den Kätzchen dieser Rasse zunächst bernsteinfarben und entwickeln erst bis zum „Erwachsenenalter“ ihre wunderschöne grüne Farbe.

Lebenserwartung

Bei jeder Rassekatze ist es enorm wichtig, dass sie aus einer seriösen und damit gesunden Zucht stammt – so auch bei der Ägyptischen Mau. Ist das gegeben, kann sie bei artgerechter Haltung und Ernährung bis zu 18 Jahre alt werden. Neben dem richtigen Futter können Sie als neuer Lieblingsmensch mit den folgenden Dingen zusätzlich dafür sorgen, dass Ihre Ägyptische Mau ein gesundes, langes und glückliches Leben führt:

Aufmerksamkeit: Die menschenbezogene Ägyptische Mau benötigt hiervon deutlich mehr, als andere Katzenrassen und braucht diese, um glücklich zu sein. Beschäftigung: Diese Rasse ist sehr aktiv, verspielt und intelligent. Geistige und körperliche Forderung, und das jeden Tag, sind für sie ein Muss.

Ernährung

Die Ägyptische Mau zählt nicht nur zu den ältesten Katzenrassen der Welt, sondern ist bis zu einem gewissen Grad auch eine Ursprungsrasse. Gerade bei diesen sollte in puncto Ernährung darauf geachtet werden, dass die Nahrung vor allem aus Fleisch besteht, dass die Mieze auch in der freien Wildbahn fangen und fressen würde.

Natürlich heißt das nicht, dass Ihre Ägyptische Mau nun Antilope im Futternapf finden möchte, aber es bedeutet durchaus, dass diese Rasse ein wenig „pingeliger“ ist als beispielsweise eine Britisch Langhaar.

Die getupfte Ägyptische Mau benötigt eine Ernährung, die reich an tierischen Proteinen, Mineralstoffen, Aminosäuren und Kohlehydraten ist. Letztere verursachen bei dieser Rasse keine Gewichtsprobleme, da sie meist „auf Achse“ ist, sich also sehr viel bewegt und einen entsprechend hohen Stoffwechsel hat.

Zwar machen auch hochwertiges Trockenfutter und Nassfutter Sinn, doch am meisten wird sie sich über eine Barf-Ernährung freuen. Denn dies kommt ihrer natürlichen bzw. genetisch verankerten Essgewohnheiten am nächsten. Auf Getreide oder „Superfoods“ sollte verzichtet werden.

Haltung & Platzbedarf

Die Ägyptische Mau ist aktiv. Das heißt, sie braucht Platz und davon am besten so viel wie möglich. Sie ist definitiv keine Rasse, die sich für eine ausschließliche Wohnungshaltung eignet. Dies ist ihrer Herkunft geschuldet. Hier ähnelt sie unter anderem der Bengal-Katze, die ebenso freiheitsliebend, neugierig und aktiv ist.

Zieht also eine Ägyptische Mau bei Ihnen ein, müssen Sie sich möglicherweise mit dem Gedanken anfreunden, dass Ihre neue Mitbewohnerin draußen auf Entdeckungstour gehen möchte. Ist Ihnen das zu unsicher, können Sie Ihre Terrasse, Ihren Balkon oder Garten katzensicher machen – damit sind sowohl Ihre Fellnase als auch Sie glücklich.


Schon gewusst?

Die Ägyptische Mau ist die schnellste Katzenrasse der Welt und kann Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreichen!

Harmonie

Die Ägyptische Mau ist sehr entspannt und kommt demnach mit so ziemlich jedem zwei- und vierbeinigen Mitbewohner zurecht. Damit ist sie also auch die ideale Begleitung, wenn bereits ein Hund bei Ihnen lebt oder (ebenfalls) bei Ihnen einziehen soll.

Zeitaufwand

Eine Besonderheit der Ägyptischen Mau ist das hohe Maß an Aufmerksamkeit, dass sie benötigt und auch einfordert. Gerade im Hinblick auf die gemeinsame Zeit mit ihrer Bezugsperson versteht diese Rasse keinen Spaß, wenn ihre diesbezüglichen Anforderungen nicht erfüllt werden. Entscheiden Sie sich also für eine Vertreterin dieser Rasse, müssen Sie diese Zeit einplanen, und das täglich für mehrere Spiel- und Kuscheleinheiten.

Erziehung

Trotz aller Verspieltheit und dem „Drang“ nach Aufmerksamkeit ist die Ägyptische Mau bezüglich der Erziehung eine recht unkomplizierte Rasse. Wichtig ist natürlich, dass sie artgerecht sozialisiert wurde und bereits als Kitten Zeit mit ihren Geschwistern verbringen konnte und stubenrein ist.

Das wird in der Regel von der biologischen Katzenmama übernommen, aber auch ein seriöser Züchter sollte auf diese Dinge achten sowie darauf, dass auch wirklich nur Kratzbäume für Kratzaktivitäten genutzt werden.

Pflege

Kurzhaarkatzen sind in der Regel recht pflegeleicht, da das Fell eben kurz ist. Zudem besitzt die Ägyptische Mau keine Unterwolle bzw. Unterfell, was die Fellpflege sehr unkompliziert macht. Es reicht aus, wenn Sie Ihre Ägyptische Mau einmal wöchentlich kämmen oder bürsten, um lose Haare zu entfernen. Zudem stärkt diese Fellness die emotionale Bindung zwischen Ihnen und Ihrer Katze.

Während des Fellwechsels können diese gemeinsamen Fellpflege-Einheiten auch erhöht werden und zudem kann es sinnvoll sein, Ihrer Ägyptischen Mau Katzengras und Malzpaste zur Verfügung zu stellen.

Gesundheit

Rassetypische Krankheiten gibt es leider auch bei der Ägyptischen Mau und diese treten vor allem dann auf, wenn innerhalb einer Zucht auf die Optik der Tiere Wert gelegt wird, nicht aber auf die Gesundheit.

Umso wichtiger ist es, dass ein Züchter Ihnen mit der Übergabe auch die entsprechenden Gesundheitszeugnisse vorlegt, aus denen hervorgeht, dass mögliche Erbkrankheiten bereits bei den Elterntieren nicht vorhanden waren.

Die Ägyptische Mau kann an der folgenden Krankheit leiden:

  • Leukodystrophie: Hierbei handelt es sich um eine neurologische Erkrankung, die zu Verhaltensstörungen führen kann. Diese Krankheit wird auch als „Krabbe-Krankheit“ bezeichnet. Sie kann sowohl genetisch als auch metabolisch bedingt sein. Achten Sie also auch deshalb auf eine hochwertige und gesunde Ernährung Ihrer Ägyptischen Mau.

Zur Gesundheit Ihrer Fellnase gehören zudem regelmäßige Routineuntersuchungen durch den Tierarzt. Gerade bei Freigänger müssen Sie zusätzlich darauf achten, dass die Schutzimpfungen vorhanden sind und einmal jährlich aufgefrischt werden.

Dazu zählen unter anderem die Impfungen gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche, Feline Leukämie – sofern Ihre Katze hier negativ getestet wurde – sowie regionsabhängig Tollwut. Ebenfalls nicht vergessen werden, sollten regelmäßige Wurm- bzw. Parasitenkuren.


Gut zu wissen!

Wer seine Mieze nicht ständig mit chemischen Spot-ons belasten möchte, kann zum Beispiel gegen Würmer mit pflanzlichen Mitteln vorbeugen. Besprechen Sie die Optionen im Vorfeld aber bitte mit Ihrem Tierarzt.

Kostenpunkt

Nach wie vor zählt die Ägyptische Mau zu den seltenen Katzenrassen. Das schlägt sich hier auch im Preis nieder und so sollten Sie für ein Kitten um die 1.000 Euro einplanen. Kätzchen, die für eine Zucht verwendet werden, können bis zu 1.500 Euro kosten.

Wie bei allen Katzen, benötigt auch die Ägyptische Mau eine entsprechende Grundausstattung, die selbstverständlich nicht nur aus Futter sowie Futter- und Trinknäpfen besteht, sondern sich außerdem aus den folgenden Utensilien zusammensetzt:

  • Spielzeug, sehr gerne auch Intelligenzspielzeuge
  • Einen Katzenauslauf für Garten oder Balkon, da diese Rasse Platz braucht
  • Bei einer Katze bitte mindestens 2 Katzentoiletten, inkl. neutraler Einstreu
  • Kratzbäume, gerne mehrere und vor allem große und weitläufige

Ferner kommen auch bei der Ägyptischen Mau die laufenden Kosten für den Tierarzt und die von ihm durchgeführten Schutzimpfungen und Untersuchungen hinzu. Bei einer gesunden Katze belaufen sich diese auf ca. 100 Euro pro Jahr.

Welche Überlegungen sind vonnöten, wenn ich mir diese Rasse zulege?

Unabhängig davon, ob nun eine Ägyptische Mau bei Ihnen einzieht oder eine andere Rasse, muss dieser Schritt wohldurchdacht sein. Schließlich handelt es sich bei jedem Tier um ein Lebewesen, das einen Anspruch auf unsere Zeit, Aufmerksamkeit und Liebe hat.

Und das bekommen wir ja auch von ihnen zurück. Bei der Ägyptischen Mau kommt hinzu, dass sie in puncto Aufmerksamkeit und Spielen sehr fordernd und anspruchsvoll ist. Seien Sie sich also ganz sicher, dass Sie diese Zeit auch wirklich haben und nehmen möchten, damit es Ihrer Samtpfote gut geht.

Eine Katze bedeutet zudem immer auch, dass das bisherige Leben auf den Kopf gestellt wird. Einschnitte und Kompromisse sind hier ebenso an der Tagesordnung, wie das in zwischenmenschlichen Beziehungen der Fall ist. Das heißt, dass vielleicht der ein oder andere Urlaub anders verläuft als sonst oder auch einmal gar nicht stattfindet. Auch das sollten Sie bedenken.

Nicht zu vergessen ist abschließend der finanzielle Aspekt. Zwar verteilen sich die „Nebenkosten“ wie Futter, Spielzeug und Streu über einen längeren Zeitraum, dennoch sollten Sie pro Monat mindestens 100 Euro für Futter etc. einplanen.

Wenn diese Punkte für Sie kein Problem darstellen, bleibt uns an dieser Stelle, Ihnen und Ihrer flinken Mitbewohnerin alles Gute und viel Freude zu wünschen.

Weitere beliebte Beiträge