Inhaltsverzeichnis

Katzenspielzeug: Vielseitige Unterhaltungsmöglichkeiten für die Samtpfote

Katzenspielzeug dient als Beschäftigungsmöglichkeit für junge und ältere Tiere. Toben sie sich beim Spielen aus, befriedigt das ihren Jagdtrieb. Sind Katzen anschließend zufrieden und ausgeglichen, steigert sich ihr Wohlbefinden und das von Herrchen und Frauchen.

Welche Arten von Katzenspielzeug gibt es?

Das Spielzeug für Katzen gliedert sich grob in drei Kategorien:

  • Bewegungsspielzeug
  • interaktives Spielzeug
  • Geschicklichkeitsspielzeug

Bewegungsspielzeug bewegt sich teilweise allein oder durch die Berührung von Pfote oder Maul der Katze. Es imitiert eine davon huschende Beute. Um dieser auch optisch nahezukommen, sind Spielmäuse bei vielen Stubentigern beliebt. Geben diese auf der Flucht Geräusche wie Fiepen, Knistern oder Klingeln von sich, stimulieren sie gleich mehrere Sinne der Katze.

Teilweise besteht die Möglichkeit, sie mit Leckereien oder Katzenminze zu füllen, um die Attraktivität für die Samtpfote zu steigern. Durch das Nachjagen befriedigt diese ihren Jagdtrieb.

Ähnlich verhält es sich bei interaktivem Spielzeug. Dieses setzt der Mensch in Bewegung, um sein Haustier zum Jagen und Springen zu animieren. Die Katzenangel gehört in dieser Kategorie zu den beliebtesten Varianten. Sie besteht aus einem Kunststoffgriff, an dem sich eine elastische Schnur befindet. An dieser baumelt ein Feder-, Fell- oder Stoffanhänger. Mit Pfoten und Zähnen versucht die Katze, die davon hüpfende Beute zu schnappen.

Ebenfalls gehören Laserpointer zu den interaktiven Katzenspielzeugen. Bei diesen jagt die Katze dem bunten Laserpunkt hinterher. Im Gegensatz zur Spielangel weisen Laserspielzeuge jedoch keine greifbare Beute auf.

Für eine langfristige Beschäftigung bieten sich Geschicklichkeitsspielzeuge an. In einem Activity Board oder einem Futterball verborgene Leckerlies stellen einen unwiderstehlichen Reiz für Katzen dar. Die intelligenten Tiere versuchen mit Pfoten und Maul an ihre Belohnung zu gelangen.

Dafür müssen sie diese schieben oder aus Hindernissen lösen. Teilweise kombinieren sie mehrere Aufgaben, um in den Besitz der schmackhaften Beute zu gelangen.

Wie viel Katzenspielzeug braucht die Katze?

Zu viel Spielzeug kann auch aufgeweckte Katzen schnell überfordern. Bei der Auswahl achten Sie darauf, welche Spielsachen Ihrem Haustier besonders viel Freude bereiten. Liebt es Aktivspiele, empfehlen sich zwei oder drei unterschiedliche Katzenangeln und Bälle. Mit Beschäftigungsspielzeug sorgen Sie zwischendurch für Abwechslung. Mehr als zehn Katzenspielzeuge braucht auch die anspruchsvollste Samtpfote nicht.

Aus welchem Material sollte Katzenspielzeug bestehen?

Spielzeuge für Katzen erhalten Sie bei zoo24 aus unterschiedlichen Materialien. Textilspielzeuge kombinieren Spiel- und Schmusespaß. Feder- und Fellspielzeuge sehen dem favorisierten Beutetier der leisen Jäger besonders ähnlich. Alternativ bestehen die Katzenspielzeuge aus Kunststoff oder Holz. Bei der Materialwahl steht deren Stabilität und Verarbeitungsqualität im Vordergrund.

Keinesfalls sollte das Spielzeug beim Toben reißen oder brechen. Lose Teile, Materialstücke und Splitter stellen ein Verletzungsrisiko für die Katze dar. Ebenso gilt es, gesundheitsschädliche Stoffe oder Beschichtungen zu vermeiden. Da Katzen ihre Spielsachen mit Vorliebe beißen und lecken, können gefährliche Substanzen schnell in ihren Organismus gelangen.

Gibt es Spielzeug, das für Katzen schädlich ist?

Von vielen Katzenspielzeugen geht eine von den Besitzern oft unterschätzte Gefahr aus. Beispielsweise sollten Sie die beliebte Katzenangel nicht unbeaufsichtigt lassen. In der Schnur können sich die Tiere verheddern und sich schlimmstenfalls strangulieren. Gleiches gilt für Papiertüten mit Henkel. Bleibt die Samtpfote an diesem hängen, kann sie sich ernsthaft verletzen.

Bei Intelligenzspielzeug entsteht das Verletzungsrisiko höchstens durch eine schlechte Verarbeitung. Hier stellt der psychische Stress eine größere Gefahr für die Ausgeglichenheit der Katze dar. Erweist sich das Spielzeug für sie als zu kompliziert, frustriert sie der anhaltende Misserfolg. Sie reagiert in der Folge aggressiv oder entwickelt eine „Spielsucht“, um doch noch an ihre Beute zu gelangen.

Um das zu vermeiden, sollten Sie die Samtpfote während des Spiels aufmerksam beobachten. Scheint sie frustriert, kann ein leicht platziertes Leckerli ihren Jagdinstinkt befriedigen.

Wie wähle ich ein Spielzeug für meine Katze aus und welches ist das beste?

Um das richtige Spielzeug für Katzen auszuwählen, finden Sie zunächst die Vorlieben der Tiere heraus. Aktive Samtpfoten lassen ihrer Energie mit Activity-Spielzeug freien Lauf. Intelligente Jäger lösen mit Intelligenzspielzeug knifflige Aufgaben, um an Leckerlies, Mini-Spielzeuge oder Kissen mit Katzenminze zu gelangen.

Das beste Katzenspielzeug spricht die geschickten Kletter- und Jagdkünstler auf mehreren Ebenen an. Es stimuliert Konzentrations- und Koordinationsvermögen. Gleichzeitig darf es die Katze nicht überfordern. Kann sie am Ende des Spiels das vermeintliche Beutetier nicht fangen, stellt sich Frust ein. Daher erweist sich der Jagderfolg am Spielende als wichtiger Faktor zum Stressabbau.

Welches Katzenspielzeug eignet sich für junge Katzen?

Kitten und junge Katzen toben sich gern aus. Activity-Spielzeug wie eine Katzenangel bietet sich an, um sie zum Bewegen zu animieren. Da die Tiere oft ihre Kraft noch nicht kennen, spielt bei ihrem Spielzeug eine stabile Verarbeitung eine besonders wichtige Rolle.

Welches Katzenspielzeug empfiehlt sich für betagtere Tiere?

Im Alter werden Katzen teilweise träge. Statt zu rennen und zu springen, bevorzugen sie Intelligenz- und Geschicklichkeitsspiele. Beschäftigungsspielzeug für einen ruhigen Spielspaß erfreut sie oft mehr als Activity-Spielzeuge.

Bei welchem Spielzeug können sich Katzen auspowern?

Damit die Katze sich beim Spielen auspowern kann, empfiehlt sich eine Spielangel mit schnellem Federanhänger. Zuckt dieser bei jeder Bewegung flink von einer Seite auf die andere, freuen sich aktive Haustiere über den Spaß. Ebenfalls jagen sie mit Begeisterung einem Laserpointer hinterher. Landet dieser am Ende des Spiels auf einem leckeren Happen, genießt die Katze ihren Jagderfolg.

Wie lange spielen Katzenbesitzer mit ihren Samtpfoten?

Auf die Frage, wie lange die Spielzeit täglich dauern sollte, gibt es keine pauschale Antwort. Aktive Katzen finden an einer mehrstündigen Beschäftigung Gefallen. Träge Tiere sind mit einem zehnminütigen Spiel zwischen zwei Nickerchen zufrieden. Im Schnitt empfiehlt es sich, für den interaktiven Zeitvertreib der Katze ein bis zwei Stunden am Tag einzuplanen.

Wie lange das Haustier sich mit „seinem“ Menschen beschäftigen will, hängt von Stimmung und Tagesform ab. Wichtig ist, die Katze nicht zum Spielen zu zwingen. Fühlt sie sich bedrängt, löst sich der Stress schnell in Aggression.

Wie und wie oft sollte ich das Spielzeug meiner Katze reinigen?

Katzen knabbern und lecken ihr Spielzeug mit Begeisterung ab. Von Zeit zu Zeit gebietet es daher die Hygiene, dieses zu reinigen. Den Schmutz aus Textil- oder Federspielzeugen bekommen Katzenbesitzer mit heißem Wasser heraus. Das gelingt modellabhängig mit Hand- oder Maschinenwäsche. Auf stark duftende Waschmittel und Weichspüler sollten sie verzichten.

Spielzeuge aus Kunststoff oder Holz säubern Sie mit Wasser und einem schonenden Reinigungsmittel. Wie oft das erforderlich ist, hängt davon ab, wie intensiv die Katze damit spielt. Spätestens alle zwei bis drei Monate empfiehlt sich eine gründliche Reinigung aller Katzenspielzeuge im Haushalt.

Warum lecken Katzen ihr Spielzeug ab?

Schleckt Ihre Katze ihr Spielzeug ab, gibt es unterschiedliche Gründe. Handelt es sich um ihr favorisiertes Katzenspielzeug, stellt das Lecken ein Zeichen der Zuneigung dar. Spielt ein anderer tierischer Hausbewohner mit „ihrem“ Spielzeug, überdeckt sie im Anschluss durch das Lecken dessen Geruch mit eigenen Duftmolekülen.

Ebenso kommt es vor, dass das Lecken eine Ersatzbefriedigung darstellt. Überfordert oder langweilt das Katzenspielzeug die Samtpfote, tut sie dies mit dem Ablecken kund. Um den genauen Grund zu erfahren, warum das Tier sein Spielzeug abschleckt, beobachten Sie sein restliches Verhalten.

Welche Alternativen gibt es zum klassischen Katzenspielzeug?

Gelangen Sie unverhofft und damit unvorbereitet in den Besitz der Samtpfote, stellt sich die Frage, wie Sie die Katze ohne Katzenspielzeug beschäftigen. Eine Alternative zum gekauften Spielzeug bilden DIY-Varianten aus Küchenpapierrollen, Korken oder Holz. Ebenfalls wecken große und kleine Kartons die Aufmerksamkeit der Tiere. In ihnen finden sie einen gemütlichen Rückzugsort und Versteckmöglichkeiten, um sich gegenseitig zu jagen.

Unsere Empfehlungen für Sie

Spielangeln & Spielstäbe
TRIXIE Spielangel mit Maus - 50 cm (4105)
TRIXIE
1,29 €
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Sofort lieferbar
TRIXIE Spielmaus aus Plüsch mit Katzenminze - 7 cm (45735)
TRIXIE
1,67 €
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Sofort lieferbar

Weitere lesenswerte Beiträge

Intelligenzspiele für Katzen

Katzen sind aufgeweckte und neugierige Haustiere. Um ihre Intelligenz auf spielerische Art zu fördern und zu fordern, bieten sich Geschicklichkeits- und Beschäftigungsspiele an...

Kratzsäule

Auch die niedlichste Schmusekatze hat Krallen. Damit ihre Krallenpflege artgerecht vonstattengehen kann, bietet sich eine Kratzsäule an. Jene schützt auch die geliebten Möbel und...

Weitere Kategorien rund um die Katze