Peterbald

Steckbrief Peterbald

  • Rasse: Peterbald
  • Herkunft: Russland, St. Petersburg
  • Gewicht: Katze: 2 bis 3 kg, Kater: 3 bis 4 kg
  • Größe: mittelgroß, Schulterhöhe bis 25 cm
  • Alter: 15 Jahre und mehr
  • Charakter: anhänglich, neugierig, gutmütig, intelligent
  • Fell und Farbe: nackt oder wenig Fell, alle Farben und Zeichnungen anerkannt
  • Pflege: mittel
  • Bewegungsdrang: mittel bis hoch
  • Besonderheiten: kann mit den Pfoten greifen, folgt dem Menschen wie ein Hund

Inhaltsverzeichnis


Herkunft

Die Peterbald wurde erstmals in den 1990er Jahren in Russland gezüchtet. Eine Wissenschaftlerin verpaarte im Jahre 1994 in St. Petersburg eine Katze der Rasse Orientalisch Kurzhaar mit einem Don Sphynx Kater.


Gut zu wissen:

„Don Sphynx sind russische Nacktkatzen. Eine Verwandtschaft zu den berühmten Sphynx-Katzen besteht bei der Peterbald jedoch nicht.“

Aus zwei Verpaarungen gingen mit Nezhenka iz Murino, Mandarin iz Murino, Nocturne iz Murino und Muscat iz Murino die Begründer der neuen Katzenrasse hervor. Der russische Katzenverband SFF erkannte die Peterbald bereits im Jahre 1996 als eigenständige Rasse an. Die Anerkennung des Dachverbandes TICA erfolgte im Folgejahr.

Von der World Cat Federation wurde die Peterbald erst im Jahr 2006 anerkannt. Die FIFé sprach bislang nur eine vorläufige Anerkennung aus.

Um den Genpool erweitern zu können und um das Erscheinungsbild einer Nacktkatze mit dem Körperbau orientalischer Rassen herauszuarbeiten, sind Einkreuzungen von Burma Katzen und Siamesen erlaubt. Bis zum Jahre 2005 war es gestattet, Balinesen und Javaneser zusätzlich für die Zucht heranzuziehen.

Aussehen

Die Peterbald ist eine elegante Russin, die auf langen, schlanken Beinen steht. Ihre Pfoten sind mittelgroß und oval, wobei besonders die langen Zehen hervorstehen. Der Körperbau ist schlank und athletisch.

Der Kopf besitzt die Form eines länglichen Dreiecks und sitzt auf einem langen, schlanken Hals. Wie alle Orientalen kennzeichnet die Peterbald eine lange, schmale Schnauze, deren Spitze senkrecht unter der Nasenspitze verläuft.

Die Nase ist lang und gerade. Gekräuselte, geknickte oder abgebrochene Schnurrhaare können vorkommen. Die Ohren sind extrem groß, setzen breit an und verlaufen nach oben hin spitz zu. Bei den großen, mandelförmigen und leicht schräg stehenden Augen sind alle Farben möglich.

Der Schwanz wirkt lang und peitschenartig. Er endet in einer feinen Spitze. Auf den ersten Blick ist die Peterbald eine Nacktkatze. Auch der Name spricht dafür, denn „bald“ ist die englische Bezeichnung für „kahl“.

Wenn Sie sich näher mit der Rasse befassen, wird deutlich, dass Peterbalds unterschiedliche Fellvarietäten aufweisen können:

  • Nacktkatze: Diese Katzen werden bereits haarlos geboren. Die Haut erscheint rau, etwas klebrig und gummiartig. Bei der nackten Peterbald fehlen die Schnurrhaare komplett oder sind abgebrochen.

  • Flaumbehaarung: Einige Peterbalds besitzen einen hellen, dünnen Flaum. Die feinen Härchen sind nur circa einen Millimeter lang. Das Streicheln der Tiere erinnert an die Berührung einer Pferdeschnauze.

  • Velourfell: Dieser Felltyp ist durch etwa drei Millimeter langes Haar gekennzeichnet. Die Behaarung fühlt sich weich und samtig an.

  • Bürstenfell: Das bürstenartige Fell ist kurz und kraus und erscheint besonders dicht. Über diese Fellstruktur verfügen allein Don Sphynx Katzen und Peterbalds.

  • Kurzhaar: Fehlt das Gen für die Nacktheit, kommt die Peterbald als Kurzhaarkatze zur Welt. Dabei sind alle Farben erlaubt.

Charakter

Mit einer Peterbald kommt Leben ins Haus. Die Tiere benötigen viel Aufmerksamkeit und wissen diese lautstark einzufordern. Sie werden als Katzenhalter einen tierischen Gefährten bekommen, der Ihnen buchstäblich nicht von der Seite weicht. Die Peterbald zeigt dabei ein beinahe hundeähnliches Verhalten.

Aufgrund ihrer neugierigen und aufgeschlossenen Art möchte die Peterbald auch am Familienleben teilhaben. Die Katzen sind verschmust und anhänglich. Zweibeinern gegenüber zeigt sich die Peterbald offen und freundlich gestimmt.

Die Peterbald verträgt sich sehr gut mit Artgenossen, Hunden und anderen Tieren. Auch Kindern sind die Tiere in der Regel zugetan, vorausgesetzt, diese wurden zu einem respektvollen Umgang mit den sensiblen Vierbeinern erzogen.

Lebenserwartung

Die Peterbald ist mit etwa 1,5 Jahren ausgewachsen. Bei artgerechter Haltung und Pflege können die Tiere 15 Jahre und älter werden. Damit ist das Lebensalter in etwa mit dem einer Hauskatze vergleichbar. Allerdings kann Inzucht die Lebenserwartung der Peterbald drastisch verkürzen. Achten Sie daher auf den Kauf bei seriösen und verantwortungsbewussten Züchtern.


Katzennassfutter für die Peterbald:

Sanabelle Heimat Dose - 200 g - zartes Hühnchen & Forelle mit Erbsen, Kartoffel und Aroniabeere
Sanabelle
3,09 €
inkl. MwSt, Versandkostenfrei
15,45 €/ kg
Lieferdatum unbekannt

Ernährung

Beim Futter zeigt sich die Peterbald weniger wählerisch. Sie als Katzenhalter sind gefordert, den Bedürfnissen der Tiere nachzukommen und für eine artgerechte Fütterung zu sorgen. Die Peterbald ist ein Fleischfresser und benötigt eine eiweißreiche Ernährung.

Dies kann durch ein Alleinfuttermittel für Katzen mit einem hohen Anteil an Frischfleisch abgedeckt werden. Nassfutter liefert den Tieren zusätzlich Feuchtigkeit.

Eine ausschließliche Ernährung mit Trockenfutter wird nicht empfohlen, da Katzen nicht ausreichend trinken und sich dadurch Verdauungsprobleme und Nierenschäden einstellen können.

Wenn Sie darüber nachdenken, die Peterbald zu barfen, also allein mit Frischfleisch zu versorgen, sollten Sie sich vorab über diese Ernährungsmethode informieren. Damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt, sind Supplemente wie Vitamine, Mineralien und die Aminosäure Taurin beim Barfen zusätzlich zu verabreichen.


Bitte beachten!

„Die haarlose Peterbald besitzt einen höheren Kalorienverbrauch. Die Portionen dürfen daher etwas größer ausfallen.“

Sorgen Sie immer für ausreichend Trinkwasser im Napf. Die Aufstellung eines Trinkbrunnens kann die Tiere zusätzlich zum Trinken animieren.

Haltung & Platzbedarf

In reiner Wohnungshaltung benötigt die Peterbald viel Platz und entsprechende Beschäftigungsmöglichkeiten. Während Nacktkatzen nur an warmen Tagen geschützten Freigang genießen sollten, sind die übrigen Felltypen durchaus angetan, wenn ihnen ein katzensicherer Balkon zur Verfügung steht oder Sie sogar im Garten herumstromern dürfen.

In kleineren Wohnungen wird es der aktiven und agilen Peterbald schnell zu eng. Sie können jedoch einige Tricks anwenden, um das heimische Terrain in einen Abenteuer-Spielplatz zu verwandeln.

Schon ein deckenhoher Kratzbaum kann das Kletter-Bedürfnis der Tiere befriedigen. Noch spannender wird es, wenn Sie Regalbretter an den Wänden befestigen und damit eine Art „Catwalk“ auf mehreren Ebenen entstehen lassen.

Die Peterbald ist kein Einzelgänger und benötigt uns Menschen, wie auch Artgenossen, um sich rundum wohlzufühlen. Am besten versteht sich die Peterbald mit Wurfgeschwistern, Samtpfoten der gleichen Rasse oder anderen Orientalischen Rassen.

Harmonie

Die Peterbald zählt zu den anhänglichen Katzenrassen und wird Frauchen gern auf Schritt und Tritt folgen. Richtig harmonisch wird es, wenn Sie den Vierbeiner als neues Familienmitglied willkommen heißen und am Alltagsgeschehen teilhaben lassen.

Die freundlichen Tiere sind uns Menschen gegenüber aufgeschlossen. Kindern gegenüber erweisen sich die Katzen als sanftmütig und liebevoll. Sie lassen sich gerne in ausgelassene Spiele verwickeln. Zudem können Sie ihnen kleine Kunststücke beibringen.

Wenn der Peterbald etwas gegen den Strich geht, wird sie dies lautstark kundtun. Die Katzen gelten als kommunikativ, miauen jedoch weniger als andere Orientalen.

Zeitaufwand

So richtig glücklich ist die Peterbald erst, wenn ihr die volle Aufmerksamkeit von Frauchen sicher ist. Besonders in der Eingewöhnungsphase sollten Sie ausreichend Zeit mitbringen, damit Sie sich ausgiebig mit dem Tier beschäftigen können.

Die Peterbald bleibt ungern allein. Daher ist die Anschaffung einer Zweitkatze ratsam, um das Katzenwohl sicherzustellen und Frauchen gleichzeitig zu entlasten. Die reine Wohnungshaltung kann aufgelockert werden, wenn Sie die Vierbeiner frühzeitig an Leine und Geschirr gewöhnen und regelmäßig kleine Spaziergänge unternehmen.

Die Peterbald benötigt Umgebungstemperaturen zwischen 18 und 22 Grad. Daher sollten von Ausflügen ins Freie an kalten Tagen abgeraten werden.“

Erziehung

Eine neugierige und aufgeschlossene Katzenrasse wie die Peterbald lässt sich recht einfach erziehen. Die Vierbeiner lassen sich gerne Kunststücke beibringen und lieben die Beschäftigung mit Intelligenzspielen.

Das Clicker-Training eignet sich für Spiel und Erziehung gleichermaßen. Durch eine positive Verstärkung von erwünschtem Verhalten lassen sich die schlauen Tiere nebenbei dazu animieren, negative Verhaltensweisen abzulegen.

Pflege

Die Fellpflege stellt bei der Peterbald kein Problem dar. Auch bei den Kurzhaar-Varietäten ist es ausreichend, das Haarkleid hin und wieder mit einem Massagehandschuh zu bearbeiten. Dadurch können sich abgestorbene Haare und Hautschuppen lösen. Diese Zuwendung von Frauchen wird die verschmuste Katze in jedem Fall genießen.

Zudem erzeugt die Peterbald weniger Hauttalg als die Sphynx. Daher empfiehlt sich auch als Hautpflege hin und wieder mal ein Bad.

Gesundheit

Peterbald-Katzen aus einer seriösen Zucht sind in der Regel widerstandsfähig und gesund. Daher ist die bewusste und überlegte Kaufentscheidung der entscheidende Baustein für ein langes Katzenleben.

Seriöse Züchter werden die entsprechenden Gentests durchführen und Erbkrankheiten ausschließen. Dazu zählt die vererbbare Herzkrankheit HCM, welche bei Elterntieren unter fünf Jahren jährlich mittels Test ausgeschlossen werden sollte. Als Standard-Test bei der Peterbald gilt auch der Ausschluss der Progressiven Retina-Atrophie, kurz PRA, welche bei den Tieren zu Erblindung führen kann.

Eine Peterbald muss sich nicht unbedingt häufiger erkälten als andere Rassen. Beim Ausflug auf Balkon oder Terrasse kann ein Katzenmantel die Nacktkatze vor Zugluft schützen. Bei intensiver Sonneneinstrahlung sollten Sie die Katzen im Haus behalten, denn sonst können sie sehr schnell einen Sonnenbrand bekommen.

In der Fachwelt werden jedoch die fehlenden Schnurrhaare bei der Nackt-Varietät der Peterbald kritisiert. Katzen benötigen Schnurrhaare, um sich zu orientieren und in unbekanntem Terrain zurechtzufinden.                 

Die fehlenden Schnurrhaare bei Katzen fallen in Deutschland unter den „Qualzuchtparagraphen“. Wenn Sie sich eine Peterbald wünschen, achten Sie, zum Wohl der Tiere, auf das Vorhandensein von Schnurrhaaren.

Die Peterbald erweckt den Eindruck, das ideale Haustier für Allergiker zu sein. Schließlich besitzen die Nacktkatzen kein oder nur sehr wenig Fell. Dennoch können allergische Reaktionen durch die Peterbald entstehen, da Allergiker nämlich nicht auf das Fell an sich reagieren, sondern auf ein Enzym im Speichel der Katze. Die Katzen verteilen beim Putzen den Speichel auf der Haut, doch das kann auch Allergien auslösen.

Züchter

Während eine Sphynx in Deutschland relativ häufig gezüchtet wird, gelten Peterbald-Katzen als Rarität. Es wird vielleicht einige Zeit brauchen, bis Sie einen seriösen Züchter gefunden haben. Es ist auch durchaus möglich, dass Sie auf einer Warteliste landen und mehrere Monate auf den nächsten Wurf warten müssen.

Seriöse Züchter sind einem Verein angeschlossen und verkaufen Ihre Tiere mit aussagekräftigen Papieren. Dies betrifft nicht nur alle durchgeführten Untersuchungen und Tests, sondern auch den Ausschluss einer möglichen Inzucht. Schauen Sie sich diesbezüglich den Stammbaum genau an. Kein Katzenname darf dort doppelt auftauchen!

Als junge Rasse steht die Peterbald im Fokus der Profitgier unseriöser Anbieter. So kommt es vor, dass Peterbald ohne Papiere angeboten werden, welche sich als Kreuzung aus Sphynx und beliebigen Orientalen entpuppen.

Kostenpunkt

Mit der Freude über den neuen tierischen Mitbewohner steigen auch die Kosten.

Bereits vor dem Einzug der Kitten sollte eine gewisse Grundausstattung bereitstehen:

  • Katzenklo
  • Futternäpfe
  • Kratzbaum
  • Katzenliege
  • Spielzeug

Dabei sollten Sie mit mindestens 200 Euro rechnen. Wer einen XXL-Kratzbaum wählt und die Wohnung mit Klettermöglichkeiten ausstattet, zahlt natürlich wesentlich mehr. Auch die Tiere selbst sind keine Schnäppchen. Für die Anschaffung der seltenen Rasse müssen Sie entsprechend tief in die Tasche greifen. Eine Peterbald kann bis zu 3.000 Euro kosten.

Sind die Kätzchen eingezogen, müssen laufende Kosten für die Fütterung einkalkuliert werden. Kitten benötigen für etwa 50 Euro monatlich Nahrung. Bei ausgewachsenen Katzen, die mit hochwertigem Katzenfutter ernährt oder gebarft werden, können sich die Futterkosten schnell verdoppeln.

Jährlich sollte die Peterbald zur Kontrolle einem Tierarzt vorgestellt werden. Dieser wird den allgemeinen Gesundheitszustand kontrollieren und ggf. den Impfstatus auffrischen. Kontrolltermine kosten etwa 100 Euro. Weit teurer kann es werden, wenn Ihre Samtpfote operiert werden muss. Dafür sollten ausreichend Rücklagen vorhanden sein, denn mit der Anschaffung der Tiere übernehmen Sie auch die Verantwortung für deren Gesundheit und Wohlergehen.

Welche Überlegungen sind notwendig, wenn ich mir diese Rasse zulegen möchte?

Mit der Peterbald zieht ein Vierbeiner zu Ihnen, der Ihre ganze Aufmerksamkeit beansprucht. Einiges an Katzenerfahrung sollte vorhanden sein. In einer kleinen Wohnung wird es den Tieren schnell langweilig. Frauchen sollte für einige Beschäftigungsmöglichkeiten sorgen und an warmen Tagen einen geschützten Freigang anbieten können.

Die Tiere bleiben nicht gern allein, weshalb sich die Anschaffung einer Zweitkatze anbietet. Dies ist bei dieser seltenen Rasse nicht zuletzt auch eine finanzielle Herausforderung, welche gut überlegt sein sollte.

Weitere beliebte Beiträge